Partner

Akademie Frankenwarte

In unserer politischen Bildungsarbeit bemühen wir uns kontinuierlich um Aktualität, Abwechslung und inhaltliche Tiefe. Dies können wir in inhaltlichen Kooperationen. Die Zusammenarbeit mit den vielen überregionalen und örtlichen Kooperationspartnern bürgt für inhaltliche und methodische Vielfalt.

Netzwerk Politische Bildung in der Bundeswehr

Die Akademie Frankenwarte ist u.a. Partnerorganisation des Netzwerks Politische Bildung in der Bundeswehr, das von der Bundeszentrale für politische Bildung koordiniert und durch das Bundesministerium der Verteidigung unterstützt wird. In besonderem Maße möchten wir den militärisch-zivilen Dialog befördern, beispielsweise mit jährlichen Symposien zu sicherheitspolitischen Fragestellungen. Weiterhin bieten wir im Rahmen unseres Jahresprogramms gute Möglichkeiten, um Soldat_innen, Bürger_innen und Vertreter_innen von Nichtregierungsorganisationen zu verschiedenen Schwerpunktthemen.

Folder des Netzwerks Politische Bildung in der Bundeswehr
Folder Schwerpunktthemen

Beispiele aus der Zusammenarbeit mit unseren Kooperationspartnern

In 2011 fand z.B. anlässlich des 100. Internationalen Frauentages eine internationale Frauenkonferenz mit Beteiligung aus 9 Partnerstädten der Stadt Würzburg statt. Das Büro International der Stadt Würzburg hat diese Veranstaltung gemeinsam mit der Akademie Frankenwarte vorbereitet. Das Ergebnis war nicht nur für die Kooperationspartner, sondern eine für alle Beteiligten außerordentlich bereichernde und nachhaltige Erfahrung.

Dokumentation

Gleiche Rechte, gleiche Chancen, gleiches Glück? – 100 Jahre Internationaler Frauentag

Länderübergreifende Kooperationen

Länderübergreifende Kooperationen, u.a. mit der Landeszentrale für Politische Bildung in Thüringen und der Stiftung für internationale Bildung in Wroclaw Polen, stehen für eine über mehrere Jahre hinweg gelingende Zusammenarbeit und haben das gegenseitige Kennenlernen von Jung und Alt, Ost und West vertieft.

Fotodokumentation

Polen und Deutsche im Dialog. "Bewusste Europäer" – Wie gestalten wir die Europäische Union der Zukunft?