Deutschland hat die Wahl!

Deutschland hat die Wahl!

Es gibt Menschen, die dürfen wählen und gehen nicht. Andere sind zu jung, haben aber großes Interesse und fragen sich, wie ihre Bedürfnisse, Sichtweisen und Interessen eigentlich Eingang in die Politik finden.

„Und warum gibt es Politik nicht als Schulfach?“ auch eine berechtigte Frage, die zu Beginn der „Politischen Woche“ zum Thema „Deutschland hat die Wahl!“ gestellt wurde. 55 Schülerinnen und Schüler der 9. Jahrgangsstufe des Rhabanus-Maurus-Gymnasiums St. Ottilien gingen vom 24. bis 28. April 2017  in der Akademie Frankenwarte Würzburg den Fragen nach:  Was macht Deutschland aus?, Was wollen die Parteien? Und: Wie funktioniert eigentlich Politik?

„Wir haben in kurzer Zeit sehr viel über Politik gelernt und wissen jetzt auch, wofür die einzelnen Parteien stehen und können uns ein eigenes Bild zur aktuellen politischen Lage in Deutschland machen“, so eine Schülerin.

Als Höhepunkte wurden das Planspiel „Jugendliche und Alkoholverbot“ bewertet, aber auch eine Umfrage in Würzburgs Innenstadt zum Wahlverhalten der Würzburger/innen. Sehr engagiert arbeiteten die Jugendlichen auch mit Birgit Mair, die die Ausstellung der Friedrich-Ebert-Stiftung: „Rechtsradikalismus in Bayern“ vorstellte, ein Argumentationstraining gegen Stammtischparolen durchführte und viele Fragen beantwortete. „Bei mir im Fußballverein werden oft Judenwitze erzählt und fast alle lachen. Wie kann ich da reagieren?“ so eine Schülerin.

Auch eine wichtige Erkenntnis: "Es ist immer einfach, mit rechten Parolen um sich zu werfen, es ist aber viel schwieriger, dagegen argumentieren zu können". Und dieses Feedback freute das Referent/innenteam Ngoc Bich Tran, Vatan Ukaj und Stephanie Böhm ganz besonders: „Es war toll, mehrere Leute kennenzulernen, die sich mit Politik beschäftigen“. Dies bezog sich auch auf die Gesprächspartner/innen in Würzburg, mit denen unterschiedliche Wahlkampfthemen beleuchtet wurden: „Armut und soziale Gerechtigkeit“ im Caritasladen, „Flüchtlinge in Würzburg“ in einer Kommunalen Flüchtlingsunterkunft, „politisches Engagement Jugendlicher“ im Haus der Jugend der KAB Würzburg sowie auf die Aktivistin Jenifer Gabel, Initiatorin der Montags-Spaziergänge in Würzburg.

Zurück