Soziales Europa und gerechte Weltordnung

Krisenregion Südeuropa - 'Sorgenkinder' der EU?

Die EU-Staaten Südeuropas Portugal, Spanien, Italien und Griechenland werden von vielen deutschen Bürger_innen als 'Sorgenkinder' der EU oder als Nutznießer von europäischen Transferleistungen angesehen. Die Staaten haben die Auswirkungen der globalen Wirtschafts- und Finanzkrise und die Turbulenzen im Euro-Raum noch nicht überwunden. Die Arbeitslosenquote geht zwar leicht zurück, ist aber immer noch besorgniserregend hoch. Belastet werden die Länder zudem durch die aktuellen Flüchtlingsbewegungen im Mittelmeerraum. Nun sind sie nach ihren Finanzproblemen in eine zweite Phase der Krise eingetreten: Die Zustimmungswerte der etablierten Parteien haben abgenommen und linke und rechte populistische Protestbewegungen sind stärker geworden. Dadurch sind instabile Mehrheitsverhältnisse der Regierungskoalitionen entstanden, die eine Lösung der aktuellen wirtschaftlichen und politischen Probleme erschweren. Im Seminar wenden wir uns der Problematik der Krisenländer Südeuropas zu, um gemeinsam herauszuarbeiten, welche Konflikte und Herausforderungen dem Staatenverbund in naher und ferner Zukunft drohen und wie diese zu regulieren sind.

Anerkannt/anerkennungsfähig als Bildungsurlaub in den Bundesländern Baden-Württemberg, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz. Schleswig-Holstein und Thüringen auf Anfrage.