Zeitgeschichte, Erinnerungsarbeit und Demokratie

Demokratie-Labor 1989/90 – 2019/20. Bürgerinnen und Bürger aus Suhl und Würzburg blicken zurück und nach vorn

2019 und 2020 blicken wir auf 30 Jahre Friedliche Revolution und 30 Jahre gesamtdeutsche Demokratie zurück. Dies ist ein guter Anlass für eine spannende Zeitreise von Bürgerinnen und Bürger der beiden Partnerstädte Suhl und Würzburg: Wo und wie wird in unserem Demokratieverständnis das eigene Aufgewachsen- und Gewordensein in der DDR, in der Bundesrepublik, in der Wendezeit, im vereinten Deutschland sichtbar? Welche Transformationsprozesse durchliefen die Menschen in den neuen Bundesländern, was veränderte sich in den alten Bundesländern, wie sieht Gesamtdeutschland heute aus? Wo bieten soziale und politische Entwicklungen Potential für Unruhe und wie haben sich populistische Strömungen in den letzten Jahren gezielt dieses Ungleichgewichts bemächtigt, um Stimmung gegen die Demokratie zu machen? Gerade der Blick in die Geschichte zeigt auch viele positive Entwicklungen: Was also fördert demokratisches Denken und Verhalten? Dieses Demokratie-Labor sucht Antworten auf die zentrale Frage: Wie lässt sich Demokratie zukunftsfest machen?