Gesundheit und würdevolles Leben

Essen mit Wirkung und Nebenwirkung gestern – heute – morgen. Schmackhafte Konzepte gegen Klimakiller

Wir haben uns den Traum vom Schlaraffenland wahr gemacht. Heute fliegen uns Hühnerkeulen aus Thailand, Lammkoteletts  aus Neuseeland und Rinderfilets aus Argentinien in den Mund. Wir können zwischen hunderten Käse- und Wurstsorten, exotischen Früchten und Fertiggerichten wählen. 160.000 Produkte: alle für uns. Doch dieses Schlaraffenland zeigt Nebenwirkung. 20 Prozent der Nahrung landet im Müll, Nitrat im Grundwasser, Mikroplastik im Mineralwasser; ausgelaugte Böden, Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Essstörungen nehmen zu. Expert_innen warnen vor den Klimakillern auf unseren Tellern. Wenn wir so weiter machen, bleiben sie bald leer. Doch was können wir dagegen tun? Zuerst analysieren, was alles schief läuft in der Agrar- und Lebensmittelindustrie. Erkennen, wie Überfluss und Hunger zusammenhängen. Danach macht eine Reise durch die Kulturgeschichte von der Antike bis heute bewusst, wie die Gesellschaft unser Essverhalten und unsere Geschmacksvorlieben prägt. Vieles läuft schief. Doch wir können auch anders.  Unterschiedliche überzeugende Konzepte gibt es bereits. Einige sehen wir uns vor Ort an. Sie geben Impulse, beweisen: Nachhaltigkeit ist nicht Verzicht, sondern Gewinn und schmeckt!

Anerkannt/anerkennungsfähig als Bildungsurlaub in den Bundesländern Baden-Württemberg, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz. Schleswig-Holstein und Thüringen auf Anfrage.